Shatlin

Ranger, Elf

Description:

Shatlin: Elf, spitze Ohren, 1,80m grosgewachsen, sehniger Körpermal, ein grünes und ein blaues Auge, mal elegant mal unaufällig. Als früherer Schmuggler versteht sich Shatlin stets situatuonsgerecht zu kleiden. Als Begleitung von Lord Barrian sieht man ihn meist im elegantem Schwarz mit silberbeschlagenen Details. Für seine Streifzüge in der Stadt bevorzugt er unaufällig angepasst aufzutreten. Nur ein geübtes Auge wird als konstantes Element den Kaputzenmantel wiedererkennen den Shatlin stets trägt. Sein Geheimnis sind die zwei Seiten während er außen verwaschen von nicht identifizierbarer farbe erscheint verbergen sich innen edle Stoffe in schwarz und Silber. Vor Betreten wohlhabender Kreise reicht das Wenden des Mantels für eine beachtliche Verwandlung. Ein Hoch auf die Oberflächlichkeit der Menschen!

Kampfverhalten:
Als ehemaliger Schmuggler weiß man wann es einen Kampf auszufechten gilt und wann man ihn vermeiden sollte. Da Shatlins Herz am rechten Fleck sitzt versucht er zunächst jeden Kampf zu vermeiden. Leider neigt er jedoch dazu sich dabei äußerst ungeschickt anzustellen.

Bio:

Geboren in den weiten Wälder von Thandolin Weit im Nordosten des Kontinents, war Shatlin oder wie er im elfischen genannt wurde Tear’eder schon immer ein spezielles Kind. Als Kind einer Elfe und eines Menschen, wurde er schon immer schrägangeschaut. Wie es bei Halbelfen Brauch ist wurde er schon als Kind zur Ausbildung an einen Rangerorden übergeben. In der Festung des Ordens, die am Rande der Zivilisation zwischen dem Reich der Menschen und den weiten Wäldern der Elfen zu finden ist, lernte Shatlin das Kämpfen, Jagen und Schützen. Als Hüter des Gleichgewichts zwischen Zivilisation und Wildnis; und als Halbelf zwischen den Völkern der Menschen und Elfen wurde ihm bald bewusst, dass Anstelle von Dank und Wertschätzung für seine Verdienste oft nur Misstrauen und Vorurteile der Lohn seiner Arbeit waren.
So kam es, dass Shatlin sich seinen gerechten Lohn selbst zu verschaffen begann. Als Schmuggler diente er zwar immer noch nach dem Kodex seines Ordens und im Bewusstsein seines moralischen Kompass, jedoch wiedersprach dies doch zunehmend den Gesetzen und bürokratischen Vorstellungen der Menschen. Frei nach der Devise “Wenn man schon für eine gute und gerechte Sache sein Leben riskiert, dann darf man sich dafür auch gut und gerecht bezahlen (lassen)”.

Barian und Shatlin eine florierende Freundschaft
Es begab sich eines späten Abends vor einiger Jahren in einer zwielichtigen Kneipe des Hafenviertels von Blackthorn-City. Shatlin war gekommen um einen gewissen Theodor “Cold Hearted” Smythe einen skrupellosen Piraten aufzuspüren, um ihm im Anschluss an seinen Kneipenbesuch einen Pfeil zwischen die Augen zu setzten. In den Wochen zuvor war es zu einigen Unglücken an der felsigen Küste nördlich der Stadt gekommen. Wie angestellt Nachforschungen ergeben haben, hatten Piraten falsche Signalfeuer entzündet, um Schiffe in die Felsen zu locken. Keine gute Idee, besonders nicht wenn auch befreundete Schmuggler Shatlins unter den Opfern waren. Kurzum er musste Sterben. Doch nachdem Shatlin dem Piraten in eine dunkle Gasse gefolgt war und gerade seinen Pfeil abschießen wollte, tauchte eine zweite schwarz gewandete Gestalt auf, die offensichtlich das Gleiche Ziel hatte. Jedoch verderben bekanntlich zu viele Köche den Brei. Kurz um, der Pirat konnte fliehen und es entbrannte ein hitziger Kampf zwischen den zwei Attentätern. Es zeigte sich recht bald, dass sich zwei würdige Gegner gefunden hatten, und der Kampf endete ganz ehrenhaft mit einer großen Menge Ale. Dies war der Beginn einer florierenden Freundschaft. Es stellte sich heraus, dass die zweite Person ein Kopfgeldjäger namens Barian war, der von der Handelsgilde den Auftrag zu Lösung des Piratenproblems bekommen hatte. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass der Pirat, nachdem sich die zwei zusammengetan hatten, nicht mehr besonders lange zu leben hatte.

Shatlin

Blackthorn City Valerosi sebastian_hilarion_rau